JavaScript ist deaktiviert.

Aktuelles aus der Metropolregion

Presse

Kulturmanagement: Berufsbegleitende Weiterbildung an der Leibniz Universität Hannover

20.09.2016

Neuer Kursstart der Weiterbildung ab Januar bis Oktober 2017

Der ZEW-Lehrgang „Kulturmanagement – Schlüsselqualifikationen für die kulturelle Praxis“ der Leibniz Universität Hannover richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die in einem Kunst- oder Kulturbetrieb tätig sind, sowie an freischaffende Künstlerinnen und Künstler. In acht Wochenendseminaren jeweils freitags und sonnabends (und teils am donnerstags) sowie einer Woche Bildungsurlaub mit 160 Unterrichtsstunden wird maximal 22 Teilnehmenden kompaktes Wissen für den Kunst- und Kulturbereich vermittelt. Die Studieninhalte der Weiterbildung sind Grundlagen der Planung und Finanzierung, Kulturmarketing und Pressearbeit, Kommunikation im Kulturbetrieb, Urheber- und Vertragsrecht sowie Reflexion kultureller Praxis.

Für die erfolgreiche Teilnahme muss ein Projekt im Kulturbereich schriftlich bearbeitet und zum Abschluss besprochen werden. Am Ende des neun Monate dauernden Kursus gibt es ein Abschlussdokument der Leibniz Universität Hannover. Das Berufs- und Arbeitsfeld der Absolventinnen und Absolventen liegt beispielsweise im Bereich der Organisation beziehungsweise des Managements eines staatlichen oder privaten Kulturbetriebes.

Ein kostenloser Info-Abend über die berufsbegleitende Weiterbildung findet am Dienstag, den 27. September von 18-20 Uhr in der ZEW, Schloßwender Str. 7, 30159 Hannover statt. Fragen zu Inhalt, Organisation und Finanzierungsmöglichkeiten der Weiterbildung Kulturmanagement werden beantwortet sowie Erfahrungsberichte von Absolventen zu hören sein. Um Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen im Internet unter www.zew.uni-hannover.de.

 

Kreativpioniere Niedersachsen

13.09.2016

13 Unternehmen erhalten Auszeichnung

Die Gewinner des Wettbewerbs “Kreativpioniere Niedersachsen“ stehen fest. 13 Kreativunternehmen aus Niedersachsen konnten mit ihren Ideen und Projekten überzeugen. Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium hat sie am 13. September 2016 in Hannover ausgezeichnet. Beim neuen Wettbewerb „Kreativpioniere Niedersachsen“ konnten sich Kreativschaffende des Landes – z. B. Designer, Musiker, Architekten, Künstler – mit ihren Geschäftsideen, Projekten und bestehenden Unternehmen bewerben. Insgesamt haben sich 106 Kreativunternehmen in der Zeit vom 15. März bis 1. Mai 2016 aus ganz Niedersachsen beworben. 13 von ihnen konnten dabei besonders überzeugen.

Zu den Ausgezeichneten gehören beispielsweise Amon Thein, Gründer der Filmproduktion „Schwarzseher“ aus Oldenburg und Ninia Binias, Moderatorin, Autorin und Poetry Slammerin aus Hannover. Mit dabei sind auch Dietrich Kühne, Elke Roch und Melanie Funke mit ihrer Unternehmung HARZKIND. Mit Events, Produkten und Kampagnen stärken sie die Harzregion und rücken die Potenziale des Standorts mehr ins Bewusstsein. Außerdem erhielt Rike Henties aus Lüneburg die Auszeichnung als Kreativpionierin, die mit ihrem Newcomer-Label HENTIES vegane und innovative Mode aus Kork macht. Gemeinsam nehmen die Gewinner nun an einem einjährigen Förderprogramm teil, das aus Coachings, Workshops und Impulsreisen zur Startup-Szene der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland besteht.

Am 13. September fand die Auszeichnung der Preisträger in der Schalterhalle in Hannover statt. Daniela Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, überreichte die Auszeichnungen: „Die 13 Preisträger zeigen eindrucksvoll, was möglich ist, wenn man an die Kraft der eigenen Ideen glaubt. Sie stehen stellvertretend für die Vielfalt und den Unternehmergeist der Kultur- und Kreativwirtschaft in Niedersachsen. Insgesamt hat der Wettbewerb mit 106 Bewerbungen aus ganz Niedersachsen gezeigt, welch großes Potenzial bei uns im Land vorhanden ist.“

Gemeinsam nehmen die Gewinner nun an einem einjährigen Förderprogramm teil, das aus Coachings, Workshops und Impulsreisen zur Startup-Szene der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland besteht und das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gefördert wird.

 

DIE 13 GEWINNER AUF EINEN BLICK

# DESIGNSTUUV-Werbeagentur, Katrin de Buhr (Aurich)

# Cacao de Paz, Kristof von Anshelm, Marie Christall, Sarah Zerwas und Sina Pardylla
 (Braunschweig)

# Ninia LaGrande, Ninia Binias (Hannover)

# SNUG.STUDIO, Berit Lüdecke und Heiko Büttner (Hannover)

# Schurkenstart Film, Daniel Scheier, Nicolas Rösener und Thomas Mielmann

(Hildesheim)

# HENTIES, Rike Henties (Lüneburg)

# Schwarzseher, Amon Thein (Oldenburg)

# Holodeckstudio, Alexander Pojda (Oldenburg)

# HARZKIND, Melanie Funke, Dietrich Kühne und Elke Roch (Osterode am Harz)

# Second Life Rugs, Ute Ketelhake (Springe)

# mapapu, Jen Arndt-Lind und Hendrik Lind (Tostedt)

# Salzmann Photographie, Yvonne Salzmann (Wolfenbüttel)

# Handmadewoods, Daniel Brückmann (Wolfsburg)



WEITERE INFORMATIONEN

www.kreativpioniere-niedersachsen.de

www.u-institut.de

Kai Hennes, hallo@kreativpioniere-niedersachsen.de, 0800 / 000 55 05 (kostenfrei)

Von der Ruine zum Wahrzeichen

23.08.2016

Rundgang durch das Ihme-Zentrum in Hannover

Die Sanierung des Ihme-Zentrum in Hannover ist eine überaus anspruchsvolle ingenieurstechnische und städtebauliche Aufgabe. Der finanzielle Aufwand für die Sanierung ist hoch und die Eigentumsverhältnisse sind komplex. Doch hinter der grauen Fassade liegt einer der größten, nicht genutzten Hot-Spots der Metropolregion. Das Quartier bietet Heimat für rund 2.000 Menschen, gibt bis zu 1.000 Menschen einen Arbeitsplatz, und etwa 100.000 Quadratmeter sind ungenutzt. Das Gebäude aus den 1970er-Jahren liegt in bester Lage und bietet ideale Anknüpfungspunkte an Kultur- und Kreativwirtschaft, Industrie 4.0 und medizinischer Versorgung.

In einem rund anderthalbstündigen kommentiertem Spaziergang am 5. September 2016 ab 18.00 Uhr führen Constantin Alexander, Nachhaltigkeitsberater, und weitere Experten aus der Kultur- und Kreativwirtschaft durch das Ihme-Zentrum und stellen anschließend auf einem Balkon mit wunderschöner Aussicht ihre Konzepte für eine nachhaltige und kreative Transformation des Quartiers vor. Ihre Vision: In zehn Jahren könnte das Ihme-Zentrum ein Leuchtturm sein, zu dem Touristen und Geschäftsleute aus der ganzen Welt kommen würden. Eintritt: 5 Euro Spende an den Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum e.V

Im September wird das Potenzial- und Entwicklungskonzept für das Quartier bei der UNESCO-Konferenz der kreativen Städte in Schweden präsentiert.

Mehr Informationen unter www.ihmezentrum.org.

Save The Date

17.06.2016

Auftakt zum WIRKSTOFF Festival der Kultur- und Kreativwirtschaft am 1. September im Pavillon

Die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg bietet beste Rahmenbedingungen für Kreativschaffende: Eine hohe Lebensqualität, ein inspirierendes gesellschaftliches und unternehmerisches Umfeld, attraktive Infrastrukturen und zahlreiche Vernetzungsmöglichkeiten. Gleichzeitig ist die Kreativwirtschaft in der Metropolregion leistungsstark, national und international gefragt.

Um die Stärken, Kompetenzen und Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft noch besser sichtbar zu machen, findet in diesem Jahr erstmalig das WIRKSTOFF Festival statt. Vom 1. bis zum 23. September 2016 können Sie in zahlreichen branchenspezifischen Veranstaltungen die Kultur- und Kreativwirtschaft kennenlernen.

Alle Interessenten sind herzlich zur Auftaktveranstaltung von WIRKSTOFF am 1. September in der Zeit von 9.30 - 17.00 Uhr im Pavillon in Hannover einladen.

Die Veranstaltung widmet sich unter anderem der Frage, welche Rolle die Kultur- und Kreativwirtschaft als Impulsgeber für Wirtschaft und Gesellschaft heute einnimmt und zukünftig einnehmen wird. Renommierte Fachleute, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bringen ihre Erfahrungen und Kenntnisse ein und werden gemeinsam an dieser Fragestellung arbeiten. Ein Workshop-Angebot, unter anderem zum Thema „Cross-Innovation“, rundet das Programm inhaltlich ab.

Wir freuen uns auf einen interessanten Tag mit spannenden Impulsen, guten Gesprächen und natürlich auf Sie! Bitte merken Sie sich den Termin vor oder melden Sie sich schon jetzt bei Christine Steck unter christine.steck@metropolregion.de an, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Weitere Informationen zur Kultur- und Kreativwirtschaft, zum WIRKSTOFF Festival sowie zu einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter www.wirkstoff-metropolregion.de und www.facebook.com/WirkstoffFestival.

Kulturmanagement: Berufsbegleitende Weiterbildung an der Leibniz Universität Hannover

20.09.2016

Neuer Kursstart der Weiterbildung ab Januar bis Oktober 2017

Der ZEW-Lehrgang „Kulturmanagement – Schlüsselqualifikationen für die kulturelle Praxis“ der Leibniz Universität Hannover richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die in einem Kunst- oder Kulturbetrieb tätig sind, sowie an freischaffende Künstlerinnen und Künstler. In acht Wochenendseminaren jeweils freitags und sonnabends (und teils am donnerstags) sowie einer Woche Bildungsurlaub mit 160 Unterrichtsstunden wird maximal 22 Teilnehmenden kompaktes Wissen für den Kunst- und Kulturbereich vermittelt. Die Studieninhalte der Weiterbildung sind Grundlagen der Planung und Finanzierung, Kulturmarketing und Pressearbeit, Kommunikation im Kulturbetrieb, Urheber- und Vertragsrecht sowie Reflexion kultureller Praxis.

Für die erfolgreiche Teilnahme muss ein Projekt im Kulturbereich schriftlich bearbeitet und zum Abschluss besprochen werden. Am Ende des neun Monate dauernden Kursus gibt es ein Abschlussdokument der Leibniz Universität Hannover. Das Berufs- und Arbeitsfeld der Absolventinnen und Absolventen liegt beispielsweise im Bereich der Organisation beziehungsweise des Managements eines staatlichen oder privaten Kulturbetriebes.

Ein kostenloser Info-Abend über die berufsbegleitende Weiterbildung findet am Dienstag, den 27. September von 18-20 Uhr in der ZEW, Schloßwender Str. 7, 30159 Hannover statt. Fragen zu Inhalt, Organisation und Finanzierungsmöglichkeiten der Weiterbildung Kulturmanagement werden beantwortet sowie Erfahrungsberichte von Absolventen zu hören sein. Um Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen im Internet unter www.zew.uni-hannover.de.

 

Kreativpioniere Niedersachsen

13.09.2016

13 Unternehmen erhalten Auszeichnung

Die Gewinner des Wettbewerbs “Kreativpioniere Niedersachsen“ stehen fest. 13 Kreativunternehmen aus Niedersachsen konnten mit ihren Ideen und Projekten überzeugen. Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium hat sie am 13. September 2016 in Hannover ausgezeichnet. Beim neuen Wettbewerb „Kreativpioniere Niedersachsen“ konnten sich Kreativschaffende des Landes – z. B. Designer, Musiker, Architekten, Künstler – mit ihren Geschäftsideen, Projekten und bestehenden Unternehmen bewerben. Insgesamt haben sich 106 Kreativunternehmen in der Zeit vom 15. März bis 1. Mai 2016 aus ganz Niedersachsen beworben. 13 von ihnen konnten dabei besonders überzeugen.

Zu den Ausgezeichneten gehören beispielsweise Amon Thein, Gründer der Filmproduktion „Schwarzseher“ aus Oldenburg und Ninia Binias, Moderatorin, Autorin und Poetry Slammerin aus Hannover. Mit dabei sind auch Dietrich Kühne, Elke Roch und Melanie Funke mit ihrer Unternehmung HARZKIND. Mit Events, Produkten und Kampagnen stärken sie die Harzregion und rücken die Potenziale des Standorts mehr ins Bewusstsein. Außerdem erhielt Rike Henties aus Lüneburg die Auszeichnung als Kreativpionierin, die mit ihrem Newcomer-Label HENTIES vegane und innovative Mode aus Kork macht. Gemeinsam nehmen die Gewinner nun an einem einjährigen Förderprogramm teil, das aus Coachings, Workshops und Impulsreisen zur Startup-Szene der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland besteht.

Am 13. September fand die Auszeichnung der Preisträger in der Schalterhalle in Hannover statt. Daniela Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, überreichte die Auszeichnungen: „Die 13 Preisträger zeigen eindrucksvoll, was möglich ist, wenn man an die Kraft der eigenen Ideen glaubt. Sie stehen stellvertretend für die Vielfalt und den Unternehmergeist der Kultur- und Kreativwirtschaft in Niedersachsen. Insgesamt hat der Wettbewerb mit 106 Bewerbungen aus ganz Niedersachsen gezeigt, welch großes Potenzial bei uns im Land vorhanden ist.“

Gemeinsam nehmen die Gewinner nun an einem einjährigen Förderprogramm teil, das aus Coachings, Workshops und Impulsreisen zur Startup-Szene der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland besteht und das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gefördert wird.

 

DIE 13 GEWINNER AUF EINEN BLICK

# DESIGNSTUUV-Werbeagentur, Katrin de Buhr (Aurich)

# Cacao de Paz, Kristof von Anshelm, Marie Christall, Sarah Zerwas und Sina Pardylla
 (Braunschweig)

# Ninia LaGrande, Ninia Binias (Hannover)

# SNUG.STUDIO, Berit Lüdecke und Heiko Büttner (Hannover)

# Schurkenstart Film, Daniel Scheier, Nicolas Rösener und Thomas Mielmann

(Hildesheim)

# HENTIES, Rike Henties (Lüneburg)

# Schwarzseher, Amon Thein (Oldenburg)

# Holodeckstudio, Alexander Pojda (Oldenburg)

# HARZKIND, Melanie Funke, Dietrich Kühne und Elke Roch (Osterode am Harz)

# Second Life Rugs, Ute Ketelhake (Springe)

# mapapu, Jen Arndt-Lind und Hendrik Lind (Tostedt)

# Salzmann Photographie, Yvonne Salzmann (Wolfenbüttel)

# Handmadewoods, Daniel Brückmann (Wolfsburg)



WEITERE INFORMATIONEN

www.kreativpioniere-niedersachsen.de

www.u-institut.de

Kai Hennes, hallo@kreativpioniere-niedersachsen.de, 0800 / 000 55 05 (kostenfrei)

Von der Ruine zum Wahrzeichen

23.08.2016

Rundgang durch das Ihme-Zentrum in Hannover

Die Sanierung des Ihme-Zentrum in Hannover ist eine überaus anspruchsvolle ingenieurstechnische und städtebauliche Aufgabe. Der finanzielle Aufwand für die Sanierung ist hoch und die Eigentumsverhältnisse sind komplex. Doch hinter der grauen Fassade liegt einer der größten, nicht genutzten Hot-Spots der Metropolregion. Das Quartier bietet Heimat für rund 2.000 Menschen, gibt bis zu 1.000 Menschen einen Arbeitsplatz, und etwa 100.000 Quadratmeter sind ungenutzt. Das Gebäude aus den 1970er-Jahren liegt in bester Lage und bietet ideale Anknüpfungspunkte an Kultur- und Kreativwirtschaft, Industrie 4.0 und medizinischer Versorgung.

In einem rund anderthalbstündigen kommentiertem Spaziergang am 5. September 2016 ab 18.00 Uhr führen Constantin Alexander, Nachhaltigkeitsberater, und weitere Experten aus der Kultur- und Kreativwirtschaft durch das Ihme-Zentrum und stellen anschließend auf einem Balkon mit wunderschöner Aussicht ihre Konzepte für eine nachhaltige und kreative Transformation des Quartiers vor. Ihre Vision: In zehn Jahren könnte das Ihme-Zentrum ein Leuchtturm sein, zu dem Touristen und Geschäftsleute aus der ganzen Welt kommen würden. Eintritt: 5 Euro Spende an den Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum e.V

Im September wird das Potenzial- und Entwicklungskonzept für das Quartier bei der UNESCO-Konferenz der kreativen Städte in Schweden präsentiert.

Mehr Informationen unter www.ihmezentrum.org.

Save The Date

17.06.2016

Auftakt zum WIRKSTOFF Festival der Kultur- und Kreativwirtschaft am 1. September im Pavillon

Die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg bietet beste Rahmenbedingungen für Kreativschaffende: Eine hohe Lebensqualität, ein inspirierendes gesellschaftliches und unternehmerisches Umfeld, attraktive Infrastrukturen und zahlreiche Vernetzungsmöglichkeiten. Gleichzeitig ist die Kreativwirtschaft in der Metropolregion leistungsstark, national und international gefragt.

Um die Stärken, Kompetenzen und Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft noch besser sichtbar zu machen, findet in diesem Jahr erstmalig das WIRKSTOFF Festival statt. Vom 1. bis zum 23. September 2016 können Sie in zahlreichen branchenspezifischen Veranstaltungen die Kultur- und Kreativwirtschaft kennenlernen.

Alle Interessenten sind herzlich zur Auftaktveranstaltung von WIRKSTOFF am 1. September in der Zeit von 9.30 - 17.00 Uhr im Pavillon in Hannover einladen.

Die Veranstaltung widmet sich unter anderem der Frage, welche Rolle die Kultur- und Kreativwirtschaft als Impulsgeber für Wirtschaft und Gesellschaft heute einnimmt und zukünftig einnehmen wird. Renommierte Fachleute, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bringen ihre Erfahrungen und Kenntnisse ein und werden gemeinsam an dieser Fragestellung arbeiten. Ein Workshop-Angebot, unter anderem zum Thema „Cross-Innovation“, rundet das Programm inhaltlich ab.

Wir freuen uns auf einen interessanten Tag mit spannenden Impulsen, guten Gesprächen und natürlich auf Sie! Bitte merken Sie sich den Termin vor oder melden Sie sich schon jetzt bei Christine Steck unter christine.steck@metropolregion.de an, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Weitere Informationen zur Kultur- und Kreativwirtschaft, zum WIRKSTOFF Festival sowie zu einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter www.wirkstoff-metropolregion.de und www.facebook.com/WirkstoffFestival.

Archiv